Drogenabstinenz.



Nach dem Verlust ihres Führerscheins aufgrund von Drogendelikten wird immer ein Abstinenznachweis von Ihnen verlangt.

Wenn Sie mit illegalen Drogen im Straßenverkehr aufgefallen sind oder die Verkehrsbehörde aus anderen Gründen von Ihnen ein medizinisch-psychologisches Gutachten zur Frage eines Drogenkonsums fordert, müssen Sie in der Regel eine Drogenabstinenz von einem ganzen Jahr belegen, um ein Gutachten mit einer positiven Prognose erhalten zu können.

Falls Sie ausreichend Haarlänge haben, kann statt Urinscreening auch eine Haaranalyse gemacht werden. Allerdings dürfen in der Analyse nur maximal sechs Zentimeter lange, kopfnahe Haarsegmente untersucht werden. Dies wird dann ebenfalls als Drogen-Abstinenznachweis anerkannt.


In jedem Fall ist die Einhaltung ganz bestimmter Bedingungen notwendig, damit die amtliche Verwertbarkeit der Probe gewährleistet werden kann.

Grundlage der Urinkontrollen ist nämlich unter anderem die kurzfristige Einbestellung. Hierzu werden Sie von uns angerufen oder per SMS benachrichtigt und müssen spätestens am darauf folgenden Tag ihren Urin abgeben. Sollten sie das versäumen, den Termin vergessen oder Ihre Nachrichten nicht abhören (Nachrichten auf dem Anrufbeantworter gelten als "einbestellt"!) wird das Abstinenzkontrollprogramm abgebrochen. Nur ein zuverlässiges Erscheinen auf kurzfristige Einbestellung ist die Basis für ein positives Testergebnis.


Bei der Drogen-Haaranalyse werden Sie unter anderem auf folgende Substanzen getestet:


In Opiat-Fällen noch zusätzlich auf


Waren alle Analysen ohne Befund, erhalten Sie am Ende des gewählten Zeitraums eine Bescheinigung von uns, mit der Sie Ihre Drogen-Abstinenz nachweisen können.